Juxtaposition

Die Juxtaposition (lat. für Nebeneinanderstellung) ist ein wichtiges Strukturmerkmal vieler Haiku. Dabei werden zwei an sich getrennte Erscheinungen in einen Zusammenhang gebracht, der sich oft nicht sofort erschließt und dessen Entdeckung den besonderen Reiz des Haikus ausmacht.

Ein Beispiel von Yamaguchi Seishi:

summer grass:
the wheels of a locomotive
come to a stop

Ist das nur ein besonders raffiniertes literarisches Mittel?
Oder kommt darin zugleich etwas vom tieferen Wesen des Haiku und seiner Weltsicht zum Ausdruck?
Etwa die Erfahrung und Einsicht, dass wir es nicht mit isolierten Objekten zu tun haben, sondern alles mit allem in einem dynamischen Wechselspiel verbunden ist?
Und spiegelt sich darin vielleicht sogar die kommunikative Grundstruktur des Haiku wider, das als bewegtes Wort vom Autor zu seinen Hörern läuft, um erst in ihnen als ein Ganzes zu seiner Vollendung zu kommen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s